Einige Fakten über die Kryptowährungen

Eine Kryptowährung, kurz auch Kryptogeld genannt, dient als digitales Zahlungsmittel, welches mit den Prinzipien der Kryptographie, also der Verschlüsselung, erstellt und transferiert wird, um dadurch ein dezentrales und sicheres Zahlungsmittel zu werden.

Das erste Kryptogeld, welches im Jahre 2009 öffentlich gehandelt wird, ist der Bitcoin. Seitdem sind immer weitere Kryptowährungen hinzugekommen. Nach dem Vorbild der Bitcoins sind inzwischen über 4.500 weitere Kryptowährungen in Verwendung. Einige von diesen Währungen machen einen täglichen Handelsumsatz von jeweils über 10.000 US-Dollar.

 

Die bekannteste Kryptowährung – der Bitcoin

Bitcoin ist eine virtuelle, anbieterunabhängige Währung. Die Geldflüsse werden anstelle einer zentralen Bank von einem dezentralen automatischen P2P-Netzwerk überwacht. Somit ist Bitcoin an für sich unabhängig von lokaler und auch globaler Finanzmarktpolitik. Desweiteren kann man die Zahlungen weitestgehend anonym durchführen. Die Inflation spielt bei dieser virtuellen Währung keine Rolle, weil die Geldmenge limiert ist. Das echte Geld in Bitcoins und umgekehrt kann man in Online-,,Wechselstuben” und auch in Online-Banken umtauschen. Auch einige Online-Händler akzeptieren Bitcoins bereits als Zahlungsmittel. Diese Währung existiert seit dem Jahre 2009 und wurde von Satoshi Nakamoto erfunden.

Krypto-Marktplatz

Auf einen sogenannten Marktplatz, kann man die echten Internetwährungen auch direkt online erwerben. Auf diesen Marktplatz bildet sich der Preisd durch Angebot und Nachfrage der einzelnen Kryptowährungen.

Auf den Marktplätzen können die angemeldeten Nutzer Angebote zum Verkauf oder Kauf von der Kryptowährung einstellen. Sobald ein Angebot vom Käufer und Verkäufer akzeptiert wird, entsteht ein Geschäft. Die Betreiber der Marktplätze können unter Umständen auch eine geringe Gebühr für die erfolgreiche Vermittlung erheben. Die Gebühr wird vom Käufer und Verkäufer je zur Hälfte getragen.

Die Gefahren der Kryptowährung

Verschiedene Regulierungsbehörden in einigen Ländern haben sich bereits gegen die Verwendung von Kryptowährungen ausgesprochen und haben bereits auch einige konkrete Regulierungsmaßnahmen ergriffen, um die Benutzung der Kryptowährung zu unterbinden.

Zudem werden Kryptowährungen von einer Software betrieben, welche auch nicht sicher vor Softwarefehlern sind. So beruhte die Überweiseung von 184 Milliarden Bitcoins (es sollten nie mehr als 21 Millionen Bitcoins ausgegeben werden) auf einen arithemtischen Überlauf. Jedoch konnten bei Bitcoins alle diese Störvorkommnisse durch Softwarekorrekturen und auch kooperatives Verhalten der Beteiligten schnell behoben werden. Jedoch wird es keine Garantie dafür geben, dass es immer und bei allen Krypotwährungen so reibungslos klappen wird.